TKC - Team Kart Cup Die ultimative und stärkste Rennserie in Süddeutschland TKC-Sued - unsere Teams stellen sich vor. unterwegs auf Deutschlands anspruchsvollsten Kartstrecken. werft einen Blick auf das aktuelle TKC Ranking

4. Lauf der TKC in Landau 9 Stunden (03.06.2017)

 

 

 

 

 

Wetterchaos beim vierten TKC Lauf in Landau - Scharmüller/WnG 
A/D gewinnt erneut, allerdings hauch dünn.


Ein Rennen, bei dem mehr das geschehen am Himmel bzw. das
vergleichen diversen Wetter-app`s im Vordergrund stand.

 

Schwere Unwetter waren vorausgesagt, nix desto trotz reisten 19 starke Teams am 3.06.2017 auf die in der Pfalz gelegene Kartbahn in Landau an. 
Auf der 700 Meter langen (davon 450 Meter Indoor und 250 Meter Outdoor) schnellen Strecke, wurde von den Fahrern/innen einmal mehr (auch Wetterbedingt) alles abverlangt. Schwül warme/heiße Temperaturen, dicke Luft, Regen und der Wechsel zwischen „nur“ Indoor fahren, bzw. wenn das Wetter wieder passte mit Outdoorbereich fahren, machte das Rennen zu einem Krimi.

Während das freie Training (80 Minuten), sowie das 3 x 5 Minuten Shoot Out Qualy noch auf der kompletten Strecke ausgetragen werden konnte, musste einige Minuten nach dem Start der Outdoorbereich aufgrund eines Wolkenbruchartigen Regengusses geschlossen werden. Das Rennen wurde daraufhin (da schon zwei Karts mit Wasser im Luftfilter liegen blieben) unterbrochen und nach einigen Minuten in der Halle neu gestartet. Nach ca. 4,5 Stunden war das Wetter draußen dann wieder soweit stabil, so dass wir den Outdoorbereich mittels Pace Kart Phase wieder öffnen konnten. In dieser Zeit waren dann auch die Regenfahrer gefordert, da die Strecke noch recht nass war.
Leider fing es dann aber ca. 2,5 Stunden vor Rennende wieder schlagartig an zu regnen und sollte auch nichtmehr aufhören, daher mussten wir abermals mit einer eingeleiteten Pace Kart Phase den Outdoorbereich endgültig schließen. Alles in allem fuhren wir dann ca. 2/3 des 9 Stunden Rennens ausschließlich in der Halle.

Einmal mehr kam am besten das Team Scharmüller/WnG A/D mit diesen ganzen Vorkommnissen/Zwischenfällen zurecht. Man konnte das Rennen nach 850 gefahrenen Runden für sich entscheiden, allerdings hatte man dieses mal nur eine Kartlänge (+ 0,462 sec) Vorsprung auf das starke Gast/Schwesterteam WnG by SRT, welches die meiste Zeit des Rennens das Feld anführte. Den Punkt für die Pole Position + ein halben Punkt für die schnellste Rennrunde im kombinierten Teil (Indoor/Outdoor), geht ebenfalls auf das Konto der Scharmüller Jungs. Marcel Schlenker legte die schnellste Rennrunde mit einer Zeit von 55.08 Sekunden hin, welche auch gleichzeitig der neue Streckenrekord ist. Die Teaminterne Bestzeit ausschließlich in der Halle war eine 30.308 Sekunden. Die Meisterschaftsführung konnte man mit dem vierten Sieg im vierten Rennen weiter ausbauen.
Auf dem guten zweiten Platz eben das Team mit den meisten Führungskilometer, WnG by SRT, welchen am Schluss nur eine Kartlänge zum „möglichen“ Sieg fehlte. Mit einer Bestzeit von 30.250 Sekunden fehlte auch in der absoluten Bestzeit nicht viel.

Wieder nur sechs Sekunden später raste das Team K&F Eusteracing über den Zielstrich. Zu den Punkten die es für Platz 2 gibt (da WnG by SRT ein Gastteam ist), gesellt sich noch ein halber Punkt für die absolute schnellste Rennrunde in der Halle dazu. Niklas Krüger war es, der in der gefühlten letzten Runde des Rennens eine Zeit von 30.197 Sekunden in den Asphalt drückte. In der Gesamtwertung rangiert man sehr komfortabel weiterhin auf Platz 2.

Keine zwei Sekunden später ballerte das nächste Team durchs Ziel. Kart2000 Racing Eiselfing war es, welches die komplette Zeit ein Wörtchen ums Podest mitgeredet hatte. Am Schluss fehlten lediglich 7.608 Sekunden auf Platz 1. Mit einer persönlichen Teambestzeit von 30.253 Sekunden, fehlte auch im Kampf um den Sonderpunkt nicht all zu viel.

Wahnsinn, Platz 1-4 nach 9 kuriosen Stunden nur 7.608 Sekunden voneinander getrennt.

Souveräner fünfter wurde, mit genau 5 Runden Rückstand, das in der Meisterschaft auf Platz drei liegende Formiko Racing Team. Hier fehlte auf der kombinierten Strecke nur eine 100stel Sekunde zum Streckenrekord/beste Runde (55.09 Sekunden). In der Halle setzte man eine Zeit von 30.335 Sekunden.
Wiederum 4 Runden später das GR International Racing Team 1, welches sich mit einer Bestzeit von 30.340 Sekunden noch knapp vor dem einmal mehr stark fahrenden Apex Team halten konnte. Mit dem sechsten Platz, konnte das GR 1 Team sich ihren Meisterschaftsrang 5 wieder zurückholen. Das Apex Racing Team wurde somit mit einer Bestzeit von 30.333 Sekunden und ca. 6 Sekunden Rückstand auf Platz 6 guter siebter. Platz sechs ist es auch nachdem vierten Rennen in der Gesamtwertung.
Einer Runde hinter den Apexlern kam das Haustteam Dampfwalze Racing im Ziel an. Mit einer Bestzeit von 30.487 Sekunden und dem achten Platz, konnte man sich in der Meisterschaft um einen Platz verbessern und ist nun mitten drin im Kampf um die Top Ten Platzierungen.
Mit 837 gefahrenen Gesamtrunden auf Platz 9, das Team BKD Günzburg. Sie bissen sich bis zu Letzt mit ihren verbliebenen Fahrern durch und konnten mit einer Bestzeit von 30.511 Sekunden glänzen. Allerdings hatte man am Schluss des Rennens ein wenig Untergewicht, so dass dies nachträglich bestraft wurde, was aber an der Platzierung nichts änderte. In der Meisterschaftsgesamtwertung rangiert man weiterhin im guten Mittelfeld auf Rang 7.
Auf Platz 10, mit einer Bestzeit von 30.286 Sekunden und einem Rückstand von 27 Sekunden auf Platz 9 kamen die jungen wilden aus Neckartenzlingen ins Ziel. Kart&Fun on the Grip ihr Name. Auch sie bissen sich bis zum Schluss tapfer durch das anstrengende 9h Rennen. Der Lohn, ein Platz nach vorne in der Meisterschafts Gesamtwertung.
Auf Platz 11 dann mit 14 Runden Rückstand auf Platz 1, das Racing Team Stuttgart 1. Mit einer Bestzeit von 30.392 Sekunden war man auch im Hause der Stuttgarter ordentlich dabei. In der Meisterschaftswertung tauschte man die Plätze (10 und 11) mit dem Kart&Fun on the Grip Team.
Auf Platz 12 fuhr dann die Kartnummer 9 durch das Ziel, die Jungs aus Bayern der Hot Wheels 05 Team 1 Mannschaft. Mit 835 Gesamtrunden und einer Bestzeit von 30.513 Sekunden war man am Schluss nur 26 Sekunden hinter P 11. Hier freut man sich nun auf`s Heimrennen am 22.07.2017 im schönen Eiselfing. In der Gesamtwertung konnte man den neunten Platz halten.
Wiederum nur eine Runde später, das sympathische Team aus Landsberg am Lech. Das Team Black Crows mit 834 Gesamtrunden und einer Bestzeit von 30.318 Sekunden. Im Hause Black Crows trägt man dadurch beim nächsten Rennen die Startnummer 8.
14ter wurde das Gast Team kartliga.de, welches leider auch das einzigste Team war, welches auf der Strecke mit einem Defekt (Wasser im Luftfilter) liegen blieb. Man musste auf das Ersatzkart wechseln, welches natürlich einiges an Zeit kostete. So ging es einige Plätze nach hinten und man musste mit einer Bestzeit von 30.291 Sekunden und 833 gefahrenen Gesamtrunden mit Platz 14 vorlieb nehmen.
Mit 831 Gesamtrunden auf Platz 15 das Kart mit der Nummer 12, das Team NoNames Reloaded. Ihr Bestzeit nach fallen der Zielflagge war eine 30.422 Sekunden. In der Gesamtwertung rutschte man im hart umkämpften Mittelfeld um einen Platz auf Rang 13 ab.
Eine knappe Runde später kam das neu/alt formierte Team Jagdgeschwader (Gast Team) im Ziel an. Mit 830 Gesamtrunden und einer Bestzeit von 30.311 Sekunden fügten sie sich super ins Feld ein. Positiv aufgefallen sind sie durch eine faire und immer aufmerksame Fahrweise.
Mit 826 auf Platz 17 das heimische Slow Rider Landau Racing Team (Gast Team). Auch sie machten einen sehr fairen Eindruck und konnten mit einer 30.388 Sekunden einer sehr schnelle Runden drehen. Schlussendlich waren es aber dann trotzdem 24 Runden Rückstand auf Platz 1.
Mit einer 30.566 auf dem achtzehnten Platz, das Team GR International Racing Team 2. Die auch zu Beginn der Regenphase gern mal als Geisterfahrer/in unterwegs waren.
Ebenfalls mit eingerechnet eine nachträgliche Zeitstrafe wegen Untergewicht nach dem Rennen.
Last but not least, das Gast Team von Kart&Fun Nitro Team. Auch die Jungs und Mädels schlugen sich wacker bis zum Schluss auf für sie noch unbekannter Strecke. Mit 812 gefahrenen Gesamtrunden und einer Teaminternen Bestzeit von 30.435 Sekunden rundeten sie ihr Ergebnis ab.

Fazit: Gute Karts, chaotisches Wetter, sehr faire Teams, drei Gelblichtphasen aufgrund des Wetters, ein liegengebliebenes (versoffenes) Kart, keine schwarze Fahne (erst im nach hinein nach auswerten der Boxenblätter), Halle zu-Halle auf und nochmal Halle zu, eng umkämpfte schnellste Rennrunden, gebangte Blicke zum Himmel, tolle Gastteams, wilde und weniger wilde Diskussionen, ersten 4 Teams innerhalb 7,6 Sekunden, Teamchefabstimmungen, drückend/schwüle Temperaturen, mehr oder weniger gute Luft, eine tolle Siegerehrung usw.

Das nächste Rennen (9 Stunden) findet am 22.07.2017 im bayrischen Eiselfing statt.

 

 

Impressum

Kontakt Thomas Schaller  
Alpenblickstr. 3
79862 Höchenschwand
Deutschland
 
thomasschaller7@hotmail.com  
+49 171 / 87 800 23  

 

Wednesday the 20th. .