TKC - Team Kart Cup Die ultimative und stärkste Rennserie in Süddeutschland TKC-Sued - unsere Teams stellen sich vor. unterwegs auf Deutschlands anspruchsvollsten Kartstrecken. werft einen Blick auf das aktuelle TKC Ranking

3. Lauf der TKC in Ingolstadt (06.05.2017)

     

 

Scharmüller/WnG A/D mit drittem Sieg in Folge, Sonderpunkte
werden vom Team Apex Racing entführt.


Am 06.05 diesen Jahres Stand der dritte Saisonlauf im bayrischen Ingolstadt auf dem Programm. Den vierzehn TKC Stammteams
wurde auf der kleinen, schnellen, Vollgrip Strecke einmal mehr alles abverlangt. Nach der Fahrerbesprechung und der Ausgabe der diesjährigen neuen TKC T-Shirts (an dieser Stelle nochmal DANKE
an ALLE TKC Bahnen), ging es dann auch gleich nahtlos über, in
das 80 min Freie Training.

 

Bereits im Freien Training konnte man schon sehen, das man auf dieser Bahn mit kalten Reifen am besten dran war. So fielen nahezu alle besten Rundenzeiten in den ersten 10 Minuten. Daher war auch schon abzusehen, dass die drei Shoot Out Qualies wieder eine sehr taktisch geprägte Angelegenheit wird.
Im ersten der drei Qualy Runden kostete es dann schon eines der Top Teams, das Team Formiko Racing musste mit Startplatz 11 vorlieb nehmen. Scheint wohl nichts das beste Kart im Feld gewesen zu sein.

In allen drei 5 Minuten Qualies, fuhren die Teams immer wieder die Box an, um die Reifen ein wenig abkühlen zu lassen um dann noch einmal Anlauf zu einer schnellen fliegenden Runde zu nehmen. So hatten manche Teams in Qualy 2 nur 3 Runden auf der Uhr, während andere ganze 9 Runden zu Buche stehen hatten. Auch in Qualy zwei flogen zwei Teams überraschender Weise heraus, der Tabellenzweite (K&F Eusteracing) sowie der Tabellendritte (Kart2000 Racing Eiselfing). Wobei es die erstgenannten ganz knapp erwischte (+0,022 sec).
Im Kampf um die Pole Position waren somit einige überraschend gut aufgelegte bzw. auch mit etwas Losglück gesegnete Teams mit von der Partie. Mit 5 Hundertstel Vorsprung konnte sich schlussendlich das Team Apex Racing vor der Mannschaft aus Landsberg (den Black Crows), dem Tabellenführer Scharmüller/WnG A/D, dem GR International Racing Team 1 und dem NoNames Reloaded Team durchsetzen. Vielleicht haben diese Teams es aber auch einfach besser verstanden, mit den Reifen sorgfältig umzugehen, wer weiß das schon?! :-P

Apex Racing konnte sich nix desto trotz über ihre erste Pole Position (1 x Sonderpunkt) in der TKC freuen und durfte das Rennen um 11:50 Uhr als Polesetter starten.

Im Rennen, welches über 7h gehen sollte, dann das gleiche Bild……. Nahezu alle Bestzeiten fielen in den ersten 20 Rennminuten. Danach wurde der Grip einfach immer mehr, so dass die Zeiten in die Höhe schnellten und kaum mehr Top Zeiten gefahren werden konnten.

Am besten mit den ihnen zugewiesen/zugelosten Karts machte es an diesem Tag einmal mehr das Team Scharmüller/WnG A/D mit Taktikfuchs Helmut Huber als Teamchef. Sie übernahmen ab der 2. Stunde das Kommando und gaben dies dann auch nicht mehr ab. Am Schluss überquerten sie die Ziellinie nach 722 gefahrenen Runden als Erster und konnten sich somit über den dritten Saisonsieg (Hattrick) freuen. Sehr schnelle Fahrerwechsel, eine persönliche Bestzeit von 33.458 sec und konstant schnelle Rundenzeiten waren schlussendlich der Schlüssel zum Erfolg. Mit Sieg Nr. 3 bauten sie ihre Tabellenführung weiter aus.

Auf Platz zwei mit drei Runden Rückstand dann ein Team, welches nachdem Freien Training, wie nachdem frühen scheitern im Qualy mit Sicherheit nicht mit so einem Ausgang gerechnet hätte. Das Team Formiko Racing, welches vom 11. Startplatz aus ins Rennen ging, kämpfte sich pöh a pöh nach vorne und wurde schlussendlich sehr guter Zweiter. Somit konnten sie ihre Vorjahresplatzierung (Platz 2) hier in Ingolstadt bestätigen. Die Bestzeit nach geschlagenen 7 Stunden war eine 33.489 sec. und in der Jahreswertung ging es einen Platz nach vorne auf Rang drei.
Wiederum eine Runde zurück dann die erste große Überraschung. Das dieses Jahr neu gegründete Team „Apex Racing“ konnte das Podest auf Platz 3 komplettieren. Nachdem die Jungs und Mädel sich den Sonderpunkt für die Pole Position schon einstrichen, gelang es ihnen nicht nur den dritten Platz herauszufahren, nein, ihnen gelang es sogar auch noch den Sonderpunkt für die schnellste Rennrunde an sich zu reißen. Fabian „Nacktschnecke“ Siegmann war es, der ihn Runde 9 von 718 Runden die Duftmarke von 33.323 sec. setzten konnte. So konnte man sich im Hause Apex Racing gleich über „drei“ Premieren freuen (Pole Position, schnellste Rennrunde und die Fahrt aufs erste TKC Podium) + ein per Zufall zuglostet Bierfass während der späteren Siegerehrung. In der Meisterschaft schob man sich mit diesem Erfolg gleich drei Plätze weiter nach vorne auf Gesamtrang fünf.

Wiederrum eine Runde später kam der Tabellenzweite ins Ziel, K&F Eusteracing. Mit einer Bestzeit von 33.841 sec. war an diesem Tag wohl einfach nicht mehr drin. Die Taktik war gut, doch fehlte den drei Jungs einfach der nötige „Speed“, um an den Top drei Teams dranzubleiben. In der Meisterschaft rangiert man jedoch weiter auf einem sehr guten und sicheren zweiten Platz.

Mit 716 gefahrenen Gesamtrunden wurde sehr starker und vllt. auch etwas überraschender fünfter das Team Hot Wheels 05 Team 1. Vielleicht war der Schlüssel zum Erfolg einfach der, das sie ihren sonst immer mitfahrenden Teamchef einfach am Rand parkten und das Rennen zu dritt in Angriff nahmen.cool Sie konnten sich in dem stark umkämpften Mittelfeld jedenfalls durchsetzen und wurden mit 23 sec Vorsprung auf Platz 6 sehr guter fünfter. Ihre Teaminterne Bestzeit brannten sie mit 33.879 sec. in den Asphalt. In der Meisterschaft machten sie durch dieses gute Ergebnis einen Sprung von Rang 13 auf Rang 9.

Nicht ganz eine Runde später, fuhr das Team BKD Günzburg über den Zielstrich. Auch die vier Jungs aus Günzburg tummelten sich das gesamte Rennen über im dicht aufeinander fahrenden Mittelfeld. Mit einer Bestzeit von 33.519 sec. und dem sechsten Platz in Ingolstadt konnte man sich in der Tabelle auf einen guten siebten Platz nach vorne arbeiten.

Wiederrum nur 3 sec. später, war es auf Platz 7 das GR International Racing Team 1 (Bestzeit: 33.761 sec). Auch sie waren lange Zeit unter den Top fünf zu finden, doch ging es im Verlauf des Rennens ein wenig zurück. Die immer sympathischen Jungs freuten sich schlussendlich wieder über das gewonnene Bierfass (eines der GR Teams gewinnt IMMER ein Bierfass laughing, das während der Siegerehrung verlost wurde) und über die Gewissheit, den fünften Tabellenplatz behalten zu haben.


Achter wurde das immer stärker werdende Nachwuchsteam aus Neckartenzlingen. Einfach nur schön zuzuschauen, welche Fortschritte die talentierten Fahrer/innen von Rennen zu Rennen machen. Mit starken und konstanten Rundenzeiten hielten sie tapfer im starken Mittelfeld mit und wurden schlussendlich mit Rang acht belohnt. Die Bestzeit von 33.704 sec. liest sich für das Team Kart&Fun on the Grip auch ganz ordentlich. In der Meisterschaft ging es dadurch einen Platz (von 11 auf 10) nach oben. Weiter so!

Überraschend weit nach hinten gerutscht während dem Rennen ist das Kart mit der Nummer 6, das Black Crows Team. Im freien Training noch auf Platz 1, Qualy auf Platz 2 ging es für die coolen Jungs aus Landsberg im Rennen pöh a pöh nach hinten. Mit einer sagenhaften Bestzeit von 33.372 sec. war schlussendlich mit acht Runden Rückstand auf den späteren Sieger nicht mehr wie Platz acht drin. Im Hause Black Crows hatte man sich diesbezüglich sicher mehr ausgerechnet….. Im nächsten Rennen trägt man dadurch „nur“ noch die Startnummer 7.
Ähnliches Schicksal erlitt das Team „NoNames Reloaded“. So lag man lange Zeit sehr gut im Rennen (unter den Top 6), doch schlussendlich rutschte man auf einen 10 Rang ab. Sie mussten leider einen kompletten Turn mit dem kalten Ersatzkart abspulen, weil bei ihrem Einsatzkart das komplette Sitzgestell gerissen war und erst repariert werden musste. Mit diesem Ersatzkart ging einiges an Boden verloren, so dass man schlussendlich mit einer Bestzeit von 33.704 sec mit Rang 10 vorlieb nehmen musste. Zum Trost gab es auch ihm Hause NoNames Reloaded per Losglück eines der gesponserten Bierfässle. In der Meisterschaft ging es von Rang 10 auf 12, allerdings mit nur einem Punkt Rückstand auf Platz 10.

Dann auf Platz 11 die wohl größten Pechvögel des Tages, Kart2000 Racing Eiselfing. Erst fiel man in Qualy 2 überraschen früh raus, dann hatte man nach nicht einmal 30 Minuten einen Kartdefekt (Zentrierschraube des vorderen Ritzel abgerissen und dadurch keinen Vortrieb mehr gehabt und das im hintersten Halleneck), dann musste man mit dem nicht gerade berauschenden Ersatzkart weiter fahren, dann machte man noch (schon wieder) ein paar kleinere Fehler an der Haltelinie bzw. Buzzer und zu guter Letzt kam man beim Karttausch noch eine Runde zu früh rein obwohl das Kart des Teams mit der Nummer zuvor noch gar nicht da war und musste somit eine Ehrenrunde durch die Boxengasse drehen um eine Runde später erneut die Box anzusteuern. Der Pechvogel Pokal war also der Truppe aus Eiselfing sicher und wie es der Zufall so wollte, gab es als Trostpflaster noch eines der begehrten Bierfässle. Nach Platz 14 im Vorjahr, war Platz 11 heuer auch nicht wirklich ein top Ergebnis. Mit einer Bestzeit von 33.764 sec. rutschte man in der Meisterschaft lediglich von Platz 3 auf 4 ab, allerdings ist der Punktevorsprung der vorderen Teams nun natürlich massiv angewachsen.

Wohl auch nicht ganz zufrieden war man im Hause Racing Team Stuttgart 1 (bis auf das von der Glücksfee zugeloste letzte Bierfässle). Mehr wie Platz 11 waren für die jungen Fahrer und Fahrerinne einfach nicht drin. Schmerzlich vermisst hat man bei diesem Rennen dann doch die zwei Stuttgarter Stammfahrer + Teamchef/in. Mit einer Bestzeit von 33.826 sec. blieb lediglich Rang 12 mit 12 Runden Rückstand über. In der Meisterschaft rutschte man von Rang 7 auf Rang 10 ab.

Zum ersten mal auf der Bahn in Ingolstadt, waren unsere Freunde vom Dampfwalzen Team aus Landau. Mit einer persönlichen Bestzeit von 33.927 sec. war man schlussendlich 14 Runden hinter dem Sieger zurück. Aufgefallen sind sie dennoch, durch ihre immer sehr faire und aufmerksame Fahrweise. In der Meisterschaft rutschte man einen Platz von 12 auf 13 ab. Beim nächsten Rennen in Landau, wird mit den Jungs aber garantiert zu rechnen sein.

Last but not least das zweite Team der GR Mannschaft, GR International Racing Team 2. Am Schluss stand eine Bestzeit von 34.028 sec und 17 Runden Rückstand auf den Sieger. Mit dem 14. Platz in Ingolstadt, bleibt man jedoch auch in der TKC Meisterschaft leider nur auf Platz 14. Trotzdem ist die Truppe um Karturgestein Christos immer bestens gelaunt und frohen Mutes.

 


Fazit: Ein mehr oder weniger souveräner Sieger, dahinter ein enges/breites Mittelfeld, einen Technischen Defekt der eine Gelblichtphase auslöste, die ein oder andere kuriose Aufholjagd, ein Defekt in der Boxengasse, eine super Crew der Kart Arena Ingolstadt, überraschende wie enttäuschte Ausgänge/Platzierungen, Karts die mit immer mehr werdendem Grip auch leider etwas auseinander gingen, tolle Stimmung, eine durchweg faire Fahrweise, KEINE Zeitstrafe, zum Teil wieder kuriose Szenen in der Boxengasse (Buzzer verpasst, Fahrerwechsel bei denen die Fahrer auf der Nase landeten, Karts die auf einmal alleine durch die Boxengasse fuhren usw.), neue tolle TKC Shirts, super Wetter, einem Geburtstagskind (18 Jahre J.G), wild gestikulierende Teamchefs am Streckenrand usw.

Das nächste und erste 9 Stunden Rennen dieses Jahr finden am 03.06.2017 in Landau/Pfalz statt.

 

Impressum

Kontakt Thomas Schaller  
Alpenblickstr. 3
79862 Höchenschwand
Deutschland
 
thomasschaller7@hotmail.com  
+49 171 / 87 800 23  

 

Thursday the 18th. .