TKC - Team Kart Cup Die ultimative und stärkste Rennserie in Süddeutschland TKC-Sued - unsere Teams stellen sich vor. unterwegs auf Deutschlands anspruchsvollsten Kartstrecken. werft einen Blick auf das aktuelle TKC Ranking

8. Lauf der TKC (Finale) in Limburg 7 Stunden (04.11.2017)

     


Sechster Sieg im achten Rennen, Scharmüller/WnG A/D machte mit
 dieser beeindruckenden Quote in Limburg an der Lahn
alles klar und sicherte sich den diesjährigen TKC Titel.

Wie schon im Jahr zuvor, fand das Finale auf der großen Kartbahn in Limburg statt, welche mittlerweile zu einer großen Multisportanlage 
mutiert ist (Kart, Paintball, Lasertag, Live Escape, Soccer, Bubble
Ball, Arrow Tag, Bistro, Eventräume usw.).

Auch schon fast obligatorisch für Limburg, die doch etwas kühlen Temperaturen. 
Trotz dieser kühlen Temperaturen versammelten sich 19 Teams (ausgebucht), welche sich auf der Strecke dann ordentlich einheizten.

 


Das 80 minütige freie Training dominierte dann ein Gastteam, das Team WnG by SRT wollte seinem Schwesterteam Scharmüller/WnG A/D beweisen das sie auch in der Lage sind ein TKC Rennen zu gewinnen. Auf Platz zwei lagen die starken Jungs aus Bayern vom Kart2000 Racing Team, gefolgt vom vorzeitigen TKC Meister Scharmüller/WnG A/D, einem Rookie TKC Team aber gleichzeitig Hausteam SchuSta Racing by Sewa Engineering und dem Allgäuer Team NoNames Reloaded.

Dann ging es im 3x5 Minuten Shoot Out Qualy wie immer um den ersten Sonderpunkt. Die Pole Position sicherte sich unter den TOP 7 Teams mit 0,11 sec Vorsprung das Gastteam WnG by SRT (1:04.65), gefolgt vom nächsten Gastteam SchuSta Racing by Sewa Engineering (1:04.76).
Auf Platz drei das Kart2000 Racing Team aus Eiselfing (1:04.88), welche dadurch den Sonderpunkt beerbten (Gastteams können keine Sonderpunkte holen).
Auf Platz vier das Scharmüller/WnG A/D Team (1:05.33), welche vor K&F Eusteracing (1:05.33) und den Teams Formiko Racing (1:05.55) sowie Racing Team Stuttgart 1 (1:06.55) lagen.

Pünktlich um 11 Uhr rollten die 19 Teams in ihre zwei Formationsrunden, bevor das 7 Stunden Rennen mit fallen der grünen flagge an gewinkt wurde.
Lange Zeit war der Ausgang des Rennens offen, da gleich vier Teams ein Wörtchen um den Tagessieg mitreden wollten.
Schlussendlich war es einmal mehr (genauer gesagt zum sechsten mal dieses Jahr) das Team Scharmüller/WnG A/D, welches die Zielflagge als erster sehen durfte. Mit 37 Sekunden Vorsprung konnten sie auch den letzten TKC Lauf für sich entscheiden und somit die souveräne und verdiente Meisterschaft 2017 feiern. Sieben Minuten vor Schluss krallte man sich in Person von Steven Grafenhorst dann auch noch den begehrten Sonderpunkt für die schnellste Rennrunde. Mit einer 1:04.210 setzte man die schnellste Runde des Tages.
Lange Paroli geboten hat auf Platz Zwei das Gastteam und zugleich Schwesterteam des Laufsiegers, das Team WnG by SRT. Mit drei wohl zu Deutschlands besten Kartfahrern zählenden „Brennerfahrern“, wollte man seiner großen Schwester einheizen und den Laufsieg ab streitig machen. Dies gelang mit 37 Sekunden Rückstand nicht ganz und auch den Kampf um die schnellste Rennrunde verlor man hauch dünn (1:04.224). Nix desto trotz, freute und feierte man gemeinsam den Laufdoppelsieg und die Meisterschaft der diesjährigen TKC.

Platz 3 ging mit 1 Runden und 23 Sekunden Rückstand an den vorzeitigen Vizemeister K&F Eusteracing (1:04.388). Die drei Jungs, welche an allen Saisonrennen immer mit derselben Formation auftauchten, gaben einmal mehr eine gute Figur ab. Zum Schluss war es noch einmal Platz drei, den Vizetitel in der Tasche und die Erkenntnis dass man dieses Jahr mehrfach ganz knapp am Tagessieg dran war und mit dem nötigen Quäntchen Glück (bzw. Sekündchen auf der richtigen Seite der Uhr) auch gewinnen hätte können. Souveräner Vizemeister, welcher mit nur „drei“ Fahrern herausgefahren wurde = K&F Eusteracing.

Auf dem vierten Platz rollte nach sieben Stunden das TKC Rookie/Gast/Haustteam SchuSta Racing by Sewa Engineering (1:04.349) über den Zielstrich. Lange kämpften die drei sympathischen Jungs um einen Podestplatz, doch am Schluss sollte es um 36 Sekunden nicht reichen. Ein sehr starker vierter Platz bei ihrem TKC Debüt mit 1 Runden und 59 Sekunden Rückstand auf den späteren Sieger/Meister war das Endresultat. Leider musste man kurz vor Schluss noch einen extra Stopp einlegen, da man sich in der Heavy Time etwas verrechnete. Laut ihren eigenen Aussagen, hätte es für Platz drei aber ohnehin nicht gereicht.


Fünfter im Rennen und somit im letzten Rennen noch den Sprung auf Gesamtplatz drei geschafft, hat das Team Kart2000 Racing Eiselfing (1:04.305). Das ganze Jahr im infight mit dem Formiko Racing Team, reichte ihnen Platz fünf und das ohnehin bessere Streichresultat aus. Mit genau 2 Runden Rückstand auf Platz 1 und 11 Sekunden Vorsprung auf ihren Dauerwiedersacher Formiko Racing, konnte man noch vom vierten auf den dritten Gesamtplatz nach vorne klettern.

Das Formiko Racing Team rutschte dadurch im letzten Rennen noch vom Gesamtplatz 3 herunter. Im Finallauf belegten sie dennoch einen guten sechsten Platz und kamen wie erwähnt nur 11 Sekunden hinter ihren Dauerrivalen Kart2000 ins Ziel. Ihnen fehlten am Schluss 2 Runden und 11 Sekunden auf Platz 1. Zur Feier des Tages, reiste das Formiko Racing Team geschlossen mit dem ganzen Team an und jeder der fünf eingesetzten Saisonfahrer/innen kam noch einmal zu Zug.

Platz sieben im Finalrennen belegte das GR International Racing Team 1 (1:04.640). Sie waren das ganze Jahr über dauerhaft unter den Top 5 zu finden und genau auf diesem Gesamtplatz fünf strandeten sie auch in der Jahresendwertung. Im Finale fehlten den coolen Jungs aus (irgendwie überall her) etwas mehr als 3 Runden auf den Laufsieger.

Das GR International Racing Team hatte in dieser Besetzung bzw. unter diesem Namen wohl ihren letzten Auftritt im Kartsport, da sich die beiden Namensgeber (Christos Giannopoulos und Elmar Röder) nach x Jahren erfolgreichem Motorsport, in den wohlverdienten Motorsportruhestand zurückziehen. Auf diesem Wege, alles Gute euch beiden.

Achter wurde, nachdem sie einmal mehr diese Saison mit dem Hot Wheels 05 Team um die Plätze kämpften das junge Team Apex Racing (1:04.786). Das dieses Jahr neue gegründete Apex Team, welche Fahrer/innen aus Singen/Karlsruhe und Stuttgart in ihren Reihen haben, schlug sich in ihrer Premieren Saison sehr gut. Im Finallauf konnten sie sich kurz vor Schluss den achten Platz schnappen, bzw. wurden sie fair vorbei gewinkt. Schlussendlich waren es etwas mehr als 4 Runden Rückstand und ca. 5 Sekunden Vorsprung auf Lieblingsgegner Hot Wheels 05. In der Jahresendwertung rangiert man auf einem guten und souveränen sechsten Gesamtplatz.

Der neunte Platz im Rennen, sowie der siebte Platz in der TKC Endabrechnung ging somit an die geile Truppe aus Bayern, den Hot Wheels 05 Team 1. Die Jungs die immer gut und fair unterwegs sind, hatten demzufolge auch kein Problem das Apex Racing Team kurz vor Schluss noch den Vortritt zu lassen. Mit etwas mehr als vier Runden Rückstand und einer Bestzeit von 1:04.858 beendeten sie ihr dritte TKC Saison.
Ebenfalls in derselben Runde war auf Rang 10 das Nachwuchsteam aus Neckartenzlingen, das Kart&Fun on the Grip Team (1:04.681). Zwar mussten sie in Limburg auf einen ihrer Stammfahrer bzw. Stammfahrerinnen verletzungsbedingt verzichten, doch hatten sie in der Not einen guten Ersatzfahrer mir S. Sorge gefunden. Einfach nur schön zu sehen, wie sich die jungen Racer/innen von Rennen zu Rennen bzw. von Saison zu Saison weiterentwickeln und immer besser und schneller werden. Euch gehört die Zukunft, daher weiter so! In der Endabrechnung war es nach den acht gefahrenen Saisonrennen der sehr gute achte Gesamtplatz.

Und nochmal ein Team welches sich in derselben Runde befand. Das seit Jahren bekannte und erfahren Team BKD Günzburg 1 (1:04.910). Die sympathischen Jungs aus Bayern, welche mit erfahren alten Rennhasen, sowie neuen Kart hungrigen Fahrern an den Start gingen, beendeten ihren Finallauf auf dem 11 Platz. In der TKC Abschlusswertung wurde es schlussendlich der neunte Gesamtrang (abzüglich Streichresultat).

Mit 5 Runden Rückstand auf Platz 1, wurde das Team NoNames Reloaded auf Platz 12 im Ziel begrüßt. Auch sie mussten auf einen Ersatzfahrer zurückgreifen, da der Rest des Teams verhindert war. Mit einer Teaminternen Bestzeit von 1:04.901 beendete sie ihre Comeback Saison auf Gesamtrang 13. Leider mussten die Allgäuer bei einem der acht Saisonrennen dieses Jahr absagen, was sich in der Endabrechnung nun ein wenig rechte.
Nur wenige Sekunden hinter den Allgäuern, ballerte die Mannschaft vom Racing Team Stuttgart (1:04.889) auf Platz 13 über den Zielstrich. Auch sie mussten im Finallauf auf einen ihrer guten Stammkräfte krankheitsbedingt verzichten. Am Schluss war es TKC Gesamtplatz No. 10 mit einer schnellsten Rennrunde (Sonderpunkt beim Rennen in Sulz).

Mit einer 1:04.732 war es das Gastteam Hot Wheels 05 Team 2 auf dem vierzehnten Platz.

Das Team welches mit alten Rennhasen sowie jungen, wilden Nachwuchsfahrern bespikt war, lag schlussendlich 6 Runden hinter dem späteren Siegerteam. Dieses Team war es übrigens auch, welches sich die einzigste schwarze Flagge an diesem Tag abholte, weil man nicht warten wollte bis die Ampel von rot bzw. orange auf grün schaltete (ohne jetzt Namen zu nennen, aber G.M. weiß wen ich meine).  Mit drei gefahrenen Rennen dieses Jahr belegte man in der separat geführten Gastteamwertung den geteilten dritten Rang.
Und diesen dritten Gastteamwertungsrang teilt man sich mit dem Team, welches sich im Rennen auf Platz 15 platzierte, die Paydrivers aus Neckartenzlingen (1:05.339). Im Rennen acht Runden Verspätung, neben der Strecke aber einfach nur Pfundskerle. Danke dass ihr die Serie durch eure Gastauftritte im positiven/sympathischen Sinne bereichert habt.

In der gleichen Runde auf Platz 16 liegend, das Dampfwalze Racing Team aus Landau (1:05.195). Nachdem nun ihre erste komplette TKC Saison hinter ihnen liegt, sie nun alle Strecken und Teams kennen, kann die Saison 2018 kommen. In der Gesamtwertung 2017 rangiert man am Ende der Saison auf dem zwölften Platz.

Nach der guten Performance am Freitagabend, ging es im Rennen dann doch überraschender Weise etwas weiter zurück. Nur auf

Platz 17 kam das Black Crows Team aus Landsberg im Ziel an (1:04.915). Irgendwie konnte man die Pace vom Vorabend im Rennen nicht umsetzen und war mit acht Runden Rückstand nur auf Platz 17. In der Gesamtwertung liegt man nun (obwohl ihnen auch eines der acht Rennen fehlt) auf dem elften Gesamtrang.

Mit 371 gefahrenen Gesamtrunden auf Platz 18 war es am Schluss das GR International Racing Team 2 (1:05.129), welche neun Runden Rückstand auf der Uhr stehen hatten.
Das Aufbau Team der GR Familie konnte auch dieses Jahr wieder wertvolle Erfahrung sammeln und auch hier ist eine stetige Steigerung der Fahrer wie Fahrerinnen zu erkennen. In der TKC Endabrechnung belegen sie Rang 14.

Last but not least das Nachwuchsteam 2 aus Neckartenzlingen, das Kart&Fun Nitro Racing Team (1:05.888). Wobei man sagen kann, dass es sich beim Finallauf mehr um ein Eiselfing Nachwuchsteam handelte. Die jungen Fahrer sammelten einmal mehr wertvolle Erfahrungen auf fremden Strecken, so dass sie bis ein paar Jahren die Elite ziemlich sicher gehörig aufmischen wird. Schlussendlich war es mit 13 Runden Rückstand auf Platz 1 der 19 Rang. In der Gastteamwertung belegt man mit sechs gefahrenen Rennen den fünften Gesamtplatz.


Fazit: Ein schönes entspanntes Finalrennen, mit nur einer schwarzen Fahne, ein paar Verwarnungen, keinem technischen Defekt, einer sehr guten Crew, sehr gut vorbereiteten Karts, fairen 19 Teams, nur einer Gelblichtphase, sehr starken Gastteams, einmal mehr engen und spannenden Kämpfen um die Pole Position sowie der schnellsten Rennrunde, einem verdienten Sieger/Meister und dem für Limburg obligatorischen kalten Temperaturen.

Nachdem Abschlussessen wurden dann die Teamchefs noch einmal gefordert. In der Lasertag Arena ging es noch einmal um die letzten drei Fässle Bier in diesem Jahr. Im Modus alle gegen alle mussten die Teamchefs noch einmal in 15 Minuten alles geben. Diese Auseinandersetzung gewann das Team BKC Günzburg, vor dem Racing Team Stuttgart und dem Black Crows aus Landsberg.
Schweiß gebadet ging es dann zur Jahressiegerehrung/Sonderehrungen, bevor die Saison dann gemütlich beim ein oder anderen Glass ………. in die Winterpause verabschiedet wurde.


Noch einmal Glückwunsch an ALLE Teams und an das diesjährige TKC Podium:

Platz 1 = Scharmüller/WnG A/D, Platz 2 = K&F Eusteracing und Platz 3 = Kart2000 Racing Eiselfing


Ab nun laufen die Vorbereitungen für 2018 auf Hochtouren…….. bis dahin, keep racing.

 

 

DER TKC MEISTER 2017, Scharmüller/WnG A/D

 

Impressum

Kontakt Thomas Schaller  
Alpenblickstr. 3
79862 Höchenschwand
Deutschland
 
thomasschaller7@hotmail.com  
+49 171 / 87 800 23  

 

Wednesday the 20th. .