TKC - Team Kart Cup Die ultimative und stärkste Rennserie in Süddeutschland TKC-Sued - unsere Teams stellen sich vor. unterwegs auf Deutschlands anspruchsvollsten Kartstrecken. werft einen Blick auf das aktuelle TKC Ranking

9. Lauf/Finale der TKC 2019 in Limburg (7 Stunden) 19.10.2019


 

 

Scharmüller/WnG A/D gewinnt das Finale in Limburg und holt sich
zum dritten mal in Folge den TKC Titel – Kartbahn Alemannenring
RT schnappt sich im letzten Rennen noch den Vize Titel

Zum letzten mal im Jahr 2019, trafen sich 19 Teams im hessischen Limburg ein, um das diesjährige TKC Finale auszutragen. Für Spannung war gesorgt, denn einige Teams lagen in der Gesamtwertung auf diversen Plätzen noch eng beieinander.
Auch der LimPark in Limburg war mit seinen 1000 Metern Streckenlänge und 22 Karts wieder bestens organisiert und
vorbereitet, so dass es Samstagfrüh „relativ“ pünktlich losgehen  konnte.

 

Im 80 Minuten freien Training setzte Scharmüller/WnG A/D dann gleich mal die erste Duftmarke und entschied das Training für sich. Gefolgt vom starken Haus/Gast Team Schusta Racing by Sewa Engenieering und dem um den Vizetitel kämpfenden Team Kartbahn Alemannenring RT. Nach fallen der schwarz/weiß karierten Flagge lagen 18 Teams in 1,4 Sekunden. Lediglich das Racing Team Stuttgart hatte zu Beginn noch etwas Ladehemmungen.

Nach den 2 x 5 Minuten Shoot Out Qualifikationsläufen, setzten sich diese fünf Teams für die Super Pole durch. P 5 Sehklar Racing Team, P 4 Wlen Next Generation by SRT, P 3 Schusta Racing by Sewa Engenieering, P 2 Kartbahn Alemannenring RT und P 1 Scharmüller/WnG A/D.
Nun ging es eine letztes mal in diesem Jahr um den Sonderpunkt für die Pole Position, welche wie immer auf demselben Kart in einer fliegenden Runde ermittelt wurde. Aufgeregt saßen die fünf Super Pole Piloten auf den Reifen und warteten auf ihren Einsatz. Die Nerven am besten im Griff hatte schlussendlich das Team Scharmüller/WnG A/D, die sich die Pole Position mit einer 1:03.847 sichern konnte. Einen Wimpernschlag dahinter (+ 0.028 sek.) das Team Kartbahn Alemannenring RT, gefolgt von Schusta Racing by Sewa Engenieering (+0.281 sek.). Platz vier ging an Wlen Next Generation by SRT mit einer 1:04.459 und Platz fünf an Sehklar Racing Team mit einer 1:04.978.

Rennstart 11:15 Uhr

Von der Pole Position aus ließ das Scharmüller/WnG A/D Team nichts anbrennen und fuhr nach sieben Stunden als Sieger durchs Ziel. 1 Runde und 15 Sekunden war ihr Vorsprung. On top noch die schnellste Rennrunde (Sonderpunkt), welche Steven Grafenhorst mit einer 1:02.330 Sekunden 15 Minuten vor Schluss in den Asphalt drückte.
Mit dem vierten Sieg in diesem Jahr, dazu zweimal Platz 2, einmal Platz 3 und einmal Platz 4, beendete man die Saison auf dem ersten Gesamtplatz der TKC.
Der dritte TKC Gesamtsieg in Folge bedeutet nun auch, der Wanderpokal wandert für immer in die Hände des erfolgreichen Teamchefs Helmut Huber. Herzlichen Glückwunsch dem Team Scharmüller/WnG A/D für diese starke Leistung.

Auf Platz 2 beim Rennen in Limburg schaffte es das Kartbahn Alemannenring Racing Team. Etwas mehr als eine Runde war ihr Rückstand nach fallen der Zielflagge. Lange hatte man auch die schnellste Rennrunde mit einer 1:02.440 in ihren Reihen, bevor diese dann kurz vor Schluss doch noch fiel. Doch dies war dem Team schlussendlich relativ schnuppe, denn mit diesem zweiten Platz im Finale, konnte man sich tatsächlich noch auf den zweiten Gesamtplatz nach vorne schieben und wurde TKC Vize Meister 2019. Am Schluss machten es wohl die beiden letzten starken Saisonrennen aus, bei denen man auf Platz 1 und Platz 2 stand.

In der Gesamtwertung war es dann genau EIN Punkt, der für den Vize Titel reichte.

Dritte beim finalen TKC Lauf in Limburg wurde das starke Gast/Haus Team Schusta Racing by Sewa Engenieering. Das sympathische Team aus der Limburger Umgebung gibt sich einmal im Jahr die Klinke in die Hand, um auf ihrer Heimbahn unter Beweis zu stellen, das auch sie im starken TKC Feld vorne mitfahren können. Mit nur 26 Sekunden Rückstand auf Platz 2 und einer Teaminternen Bestzeit von 1:02.598, ist diese Mission wohl mehr als gelungen. Sie komplettierten somit das Podest in Limburg.


Undankbarer Vierter und dennoch war es das beste Ergebnis in Limburg wurde das Team Formiko Waldshut Racing Team. Auch in Limburg konnte das Team nicht aus dem Vollen schöpfen, da 50% des Teams verhindert war. Dennoch fuhren sie ein Klasse Rennen und vor allem in der Heavy Time (welche fürs Team das halbe Rennen war) machten sie Boden gut.

Schlussendlich fehlten 2 Runden/38 Sekunden auf Platz 1 und 1 Runde/4 Sekunden auf Platz 3. Ihre Teaminterne Bestzeit lag bei einer 1:02.738.
Nahezu das ganze Jahr lag man auf Vize Titel Kurs, wurde aber durch dieses letzte Rennen um einen Punkt noch abgefangen und abzüglich Streichresultat auf Gesamtrang Drei verdrängt. Somit bestätigte man die Leistung des Vorjahres, bei dem man ebenso auf Gesamtplatz 3 landete.


Die ersten drei der diesjährigen TKC Gesamtwertung sind nun also komplett:

Glückwunsch an Scharmüller/WnG A/D zu Platz 1, Kartbahn Alemannenring Racing Team zu Platz 2 und dem Formiko Waldshut Racing Team zu Platz 3.


Auf dem fünften Platz in Limburg landete das Schwesterteam der Meistermannschaft, das Gast-Team Wlen Next Generation by SRT (Teambestzeit: 1:02.671). Am Schluss fehlten ihnen nur 16 Sekunden auf Platz 4 und 2 Runden 54 Sekunden auf ihre Kollegen auf Platz 1. In der TKC Gastteam Wertung machte man mit dieser guten Platzierung einen Sprung auf Platz 2.


Mit 3 Runden 25 Sekunden Rückstand auf Platz 1, flog das Nitro Racing Team über die Ziellinie (Teambestzeit: 1:02.692). Einmal mehr eine starke und konstante Leistung der Jungs aus der Stuttgarter Ecke. In allen gestarteten Saisonläufen waren sie immer zwischen Platz vier und sieben gelegen. In der Jahresendabrechnung sind sie Aufgrund eines Rennens, an dem sie nicht teilnehmen konnten, daher leider „nur“ auf Platz 8 gestrandet. Der Plan für 2020 steht, die Top five wird anvisiert.


23 Sekunden dahinter auf Platz sieben, das Team GO FAST! pb upgraded RT 1. Sie mussten im großen Finale auf einige Stammfahrer verzichten, so dass Platz sieben dann doch noch ein versöhnliches Ergebnis war (Teambestzeit: 1:02.736). Mit Jahres Ergebnissen Dauerhaft unter den top five, war ihnen der vierte Gesamtrang der TKC Jahreswertung ohne hin nicht mehr zu nehmen. Die beiden Teams davor, wären wohl nur noch rechnerisch zu knacken gewesen. Ihr Jahreshöhepunkt war mit Sicherheit der Sieg in Eiselfing und der zweite Platz in Rottweil. Man darf gespannt sein, mit was für einer Truppe die GO FAST Mannschaft 2020 vorne mitmischt.


Sich kurz vor Schluss noch den achten Platz geschnappt, hat sich das Team Hot Wheels 05 e.V. T 1 (Teambestzeit: 1:02,884). Die heißen Reifen aus Bayern sind beim Finallauf in Limburg mit sage und schreibe drei Teams angetreten (Jung wie alt, alles war dabei). Am Schluss wurde es mit vier Runden und 22 Sekunden Rückstand auf Platz 1 der starke achte Platz. In der Jahresgesamtwertung verteidigte man seinen siebten Platz gerade noch so mit zwei Punkten Vorsprung. Sie setzten ihr Jahres-Highlight mit Rang zwei beim sechsten TKC Lauf in Eiselfing auf ihrer Hausbahn. Das Hot Wheels 05 e.V. Team 1, war übrigens auch eines der zwei Teams, welche dieses Jahr an allen neun TKC Rennen teilgenommen hat.


Enttäusch auf Platz neun, das Team Kartbahn Bad Rappenau (Teambestzeit: 1:02.781). Lange Zeit lag man auf top five Kurs, bevor man dann einen Rechenfehler beging und man 70 Sekunden lang in der Boxengasse verbringen musste (Fahrzeitüberschreitung 90 Minuten). Fehler, die passieren können und leider zum Renngeschehen dazu gehören. Aufgrund dieses vergehen, kam dann noch dazu, das man einen der beiden „Short turns“ nicht mehr unterbrachte und dadurch im Anschluss des Rennens nochmal 40 Sekunden oben drauf gerechnet bekam. Dies kostete aber keinen Platz mehr, da die nächsten Verfolger 50 Sekunden hinten dran waren. Auch sie konnten dieses Jahr ein Rennen gewinnen (TKC Auftakt auf der Heimbahn in Bad Rappenau) und auch sonst lag man nahezu bei jedem Rennen unter den top sieben. In der Jahresendwertung belegte man einen starken und sicheren fünfte Gesamtplatz.


Platz 10 in Limburg mit 50 Sekunden Rückstand auf Platz 9 ging an das Sehklar Racing Team (Teambestzeit: 1:02.793). Das sympathische Team aus Landau, bewies einmal mehr, was für eine tolle und eingeschworene Truppe sie auf, wie abseits der Strecke sind. Leider mussten sie ihr Team in der Saison das ein oder andere mal komplett umstellen/umkrempeln, und fanden dadurch erst Mitte Saison so richtig zusammen. Mit Einzelplatzierungen um

Platz 8 + -, belegt man schlussendlich den neunten Gesamtplatz der TKC Jahreswertung. Für 2020 sind die Messer schon gewetzt und mal will das Ergebnis aus 2019 toppen.

Wiederum nur 30 Sekunden hinter den Jungs vom Sehklar Racing Team, kamen die die Jungs und Mädels vom Team Kart&Fun Neckartenzlingen im Ziel an. Auch sie kämpften mit der Grippewelle und gingen zum Teil sehr angeschlagen ins Rennen. Sie bissen sich jedoch trotzdem durch und erreichten dabei 388 Runden und eine Teambestzeit von 1:02.614.

In der Jahresendwertung ging es leider ab dem vierten Rennen immer weiter nach hinten. Rennen 1 = Platz 3, Rennen 2 = Platz 4, Rennen 3 = Platz 3 und dann ging es dahin.
Mit 112 Punkten reichte es schlussendlich aber trotzdem noch zu einem guten sechsten TKC Gesamtplatz.

Platz 12 mit 387 gefahrenen Gesamtrunden und einer Teambestzeit von 1:03.085 ging an das Team GO FAST! pb upgraded RT 2. Das GO FAST Schwesterteam rettet sich noch mit 15 Sekunden Vorsprung vor dem immer näher kommenden Gastteam Hundi Racing auf Platz 13. Auch die Jungs und Mädels vom GO FAST! 2 Team mussten während der Saison und auch im Finale auf einige ihrer gesetzten Fahrer verzichten. Dennoch beendeten sie das Rennen mit dem zweitbesten Saisonergebnis (vom freien TKC Lauf in Ingolstadt mal abgesehen, welchen sie mit einer Klasse Leistung gewonnen haben). Aufgrund der besseren Einzelergebnisse, wurde man punktgleich mit Gesamtrang 13 doch noch guter 12ter. Platz 12 mit 64 Punkten = GO FAST! pb upgraded RT 2.


Mit 15 Sekunden Rückstand auf die Leute vom GO FAST! 2 Team, war es in Limburg das Gast-Team Hundi Racing welches den 13ten Platz einfuhr. Ohne die 45 Sekunden Zeitstrafe wegen Missachten des Karttausch-schildes, wäre vllt. der ein oder andere Platz weiter vorne drin gewesen. Dennoch haben die Fahrer Klasse gekämpft und sind ebenfalls 387 Runden gefahren und fuhren dabei eine Bestzeit von 1:02.988.


Mit 386 gefahrenen Runden und einer Teambestzeit von 1:02.895 ging der 14te Platz an das Gast Team Hot Wheels 05 e.V. Team 2. Leider hat es dieses Team auch als einzigstes mit einem technischen Defekt getroffen. In Rennminute 21 blieb der Fahrer mit nur noch einem Vorderrad (Radlagerschaden) auf der Strecke in der hinteren Halle liegen und musste auf das Ersatzkart wechseln. Dies alles kostete das Team gute zwei Runden, die dann natürlich in den verbleibenden 6,5h sehr schwer wieder hereinzufahren waren. Als kleiner Trost, war dem Fahrer E.B. der Sonderpokal als Pechvogel des Tages somit sicher. In der TKC Gast-Teamwertung belegte man abschließend den guten dritten Platz.


Platz 15 mit acht Runden Rückstand auf den späteren Sieger ging an das Nachwuchsteam aus Landsberg am Lech, das Black Crows Team (Teambestzeit 1:03.372). Auch sie probierten diese Saison viel aus und brachten vor allem den so notwendigen Nachwuchs den Teamkartsport ein Stück näher. Die jungen Racer entwickelten sich in der Saison sehr gut und fuhren stets sehr übersichtlich, fair und schnell.

In der Jahreswertung der TKC reichte es am Schluss zu Platz 13. Sie mussten aber auch mangels Kart, den zweiten Saisonlauf als Streichresultat heranziehen, da sie dort gezwungener Massen nicht starten konnten.

Den 16ten Platz beim Rennen in Limburg belegte das Gast Team Kartbahn Bad Rappenau 2 (Teambestzeit 1:02.939).

So gleich auch das fleißigste Gast Team mit sechs Saisonstarts. Für sie wäre in Limburg auch mehr drin gewesen, wenn man nicht auf der gleichen „falschen“ Taktik wie das Team 1 unterwegs gewesen wäre. Somit erwischte es Team 2 auch mit einer Fahrzeitüberschreitung und man musste für 70 Sekunden in der Boxengasse pausieren.
Als kleiner Trost, die TKC Gast Team Wertung gewann man dieses Jahr relativ klar und darf sich somit TKC Gast Team Champion schimpfen. 2020 fährt man dann wahrscheinlich als weiteres Stammteam der TKC mit.

Ein Platz hinter den Jungs aus Bad Rappenau, eines der Kult Teams der Deutschen Hallenkartszene, das Team BKD Günzburg. Sie waren auch das zweite angesprochene Team, welches dieses Jahr alle neun TKC Rennen abgespult haben. Beim Rennen in Limburg reichte es jedoch nur für 384 Runden und einer Teambestzeit von 1:03.522.

Auf Platz 1 lagen die immer gut gelaunten Jungs aus Günzburg auf jedenfall was den Hopfenkonsum angeht, sei es ein Tag vor bzw. nach dem Rennen. In der TKC Abschlusstabelle liegt man zu Saisonschluss mit 67 Punkten auf Platz 11.

Platz 18 in Limburg ging an das dritte Team der bayrischen Hot Wheels Truppe, das Hot Wheels 05 e.V. T 3 (Teambestzeit 1:03.406). Auch in diesem Team waren es eher die Nachwuchsfahrer, welche an den Kartsport herangeführt werden sollen. Viel Erfahrung sammeln auf fremden Bahnen ist hierfür die richtige Herangehensweise. Den ein oder anderen der jungen sieht man 2020 dann bestimmt auch wieder in einem der gesetzten Hot Wheels Teams.


Last but not least, das Racing Team Stuttgart mit 371 gefahrenen Runden und einer Bestzeit von 1:03.794 auf Platz 19. Ein Grund waren hier bestimmt auch die beiden Zeitstrafen welche man hinnehmen musste (1 x 60 Sekunden weil man den 10. Fahrer einsetzen musste und 1 x 45 Sekunden weil man das Karttauschschild missachtete). Aber auch das fehlende Training machte sich bemerkbar. Auch die Stuttgarter hatten Personalprobleme und mussten einen „Frischling“ Fahrer einsetzten, welcher noch nie ein Langstreckenrennen gefahren ist. Er machte seinen Job aber sehr gut und fiel vor allem durch seine faire und sehr übersichtliche Fahrweise auf. Im Abschluss Ranking belegte das Racing Team Stuttgart mit 43 Punkten den 14ten Platz, wobei auch sie bei zwei der acht Wertungsläufe passen mussten.


Fazit: Einmal mehr ein tolles Finale in Limburg, sehr guten Karts, Klasse Strecke, einem Defekt, spannenden und fairen Zweikämpfen, einer Gelblichtphase, super Stimmung, einem schönen Abschlussessen, einer schönen Tages wie Jahressiegerehrung, netten Gesprächen beim ein oder anderen Kaltgetränk, Geschenken für die Teamchefs, Planungen für TKC 2020, neuen wie alt bekannten Gesichtern, Karts welche am Schluss innerhalb 0,7 Sekunden lagen, einem vollen Starterfeld, einer souveränen Bahn wie Bistro Crew, starken Gast Teams, einem verdienten Sieger/Meister, einem Last Minute Vize Meister, sechs Zeitstrafen und zu guter Letzt für Limburg angenehme Temperaturen.


Die TKC geht nun in die wohl verdiente Winterpause bzw. schon in die Planung für 2020.


Noch einmal DANKE an ALLE Teams, Sponsoren, Kartbahnen, Helfer welche eine geniale Saison 2019 auf die Beine stellten.

 

 









Saturday the 26th. .